Michael Sieg mit ThomasLloyd in Südostasien!

| 9. November 2017 | 0 Kommentare

Region Südostasien ist Schwergewicht im globalen Energiemarkt

T.U. Michael Sieg / ThomasLloyd, foto: cleantech-congress-europe.com

T.U. Michael Sieg / ThomasLloyd, foto: cleantech-congress-europe.com

Zürich – Das Investmenthaus ThomasLloyd um Gründer und CEO Michael Sieg ist ein Spezialist für die Sektoren Cleantech und Infrastruktur in Asien. Das Investment und Beratungsunternehmen steht für die größte M&A-Transaktion im Solarsektor in Südostasien (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/thomaslloyd-steht-fuer-groesste-ma-transaktion-im-solarsektor-in-suedostasien/). Folgt man den Angaben der Internationalen Energie-Agentur (IEA) entfallen inzwischen zwei Drittel der weltweiten Kraftwerksinvestitionen auf erneuerbare Energien, wodurch die übrigen Energiequellen überflügelt werden – Tendenz weiterhin steigend. In Asien investiert man im Vergleich zu Europa jährlich mittlerweile sogar das Doppelte in nachhaltige Energieerzeugungs-Kapazitäten. Vor allem die Region Südostasien gilt laut IEA als Schwergewicht im globalen Energiemarkt. Der Energiebedarf der zehn Länder im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sei in den vergangenen 15 Jahren um 60 Prozent gewachsen. Die in dieser Entwicklung verborgenen Chancen für Investoren will Thomas Lloyd realisieren.

Der Wettbewerbsvorteil der Erneuerbaren Energien in Asien beruhe auf fünf Erfolgsfaktoren, erläuterte T.U. Michael Sieg, CEO der ThomasLloyd Group, gegenüber FondDISCOUNT.de und der ThomasLloyd-Chef dürfte genau wissen, wovon er spricht, nachdem das Unternehmen bereits seit Jahren in der Region als Investor tätig ist. Entscheidend seien die Verfügbarkeit der Ressourcen, eine hohe Wirtschaftlichkeit, die schnelle Realisierungsmöglichkeit neuer Kraftwerke, deren dezentrale Einsatzfähigkeit sowie Nachhaltigkeit, fasst Sieg zusammen. Viele asiatische Länder erfreuen sich aufgrund ihrer äquatorialen Nähe intensiver Sonneneinstrahlung, was der Solarstromerzeugung zugute kommt. Einige Regionen Südostasiens verfügen zudem durch ihre Lage auf dem sogenannten „Ring of Fire“ über oberflächennahe Heißwasserquellen, weshalb beispielsweise die Philippinen auch mit zu den führenden Nationen betreffend der geothermisch energetischen Nutzung sind. Doch auch die überwiegend landwirtschaftliche Prägung sind von Vorteil. „Hier fallen sehr große Mengen von Ernteabfällen an, die den Kraftwerken, die wir bauen, als kostengünstige Ressource dient, gleichzeitig den Bauern vor Ort aber eine zusätzliche Einnahmequelle verschafft“, erklärte Sieg.

Nachdem zahlreiche Komponenten für die Errichtung der Erneuerbaren-Energien-Infrastruktur asiatischer Herstellung sind, kommt die räumliche Nähe ThomasLloyd transportkostenseitig sehr entgegen. Das Leistungsspektrum der ThomasLloyd Unternehmensgruppe umfasst Asset Management, Merchant Banking, Capital Raising, M&A und Corporate Finance für Cleantech Unternehmen, Projektfinanzierung für Projektentwickler, Direktinvestments und Co-Investments für institutionelle Investoren sowie ökonomisch nachhaltige Kapitalanlagen für Privatkunden. Insgesamt 14 regionale Präsenzen in neun Ländern auf drei Kontinenten verschaffen weltweit Zugänge zu den maßgeblichen Investoren und Kreditgebern sowie zu den profiliertesten Projektentwicklern in Asien.

Von Friedrich Walstadt

Der Beitrag Michael Sieg mit ThomasLloyd in Südostasien! stammt von NORTEXA.

Powered by WPeMatico

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Nortexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: